Emotionen und Körpertherapie

Die emotionalen Erfahrungen und unser Umgang damit sind Gestaltungskräfte unserer Form, die Gefühlen, Denken und Empfinden einen Weg für Ausdruck ermöglicht.
Über unsere Gestalt treten wir in einen Dialog mit der Welt und schaffen Beziehungen. Anatomie ist die Grundlage menschlicher Beziehungen, denn was in unserem Körper geschieht, in den Verbindungen, die die Struktur unserer Persönlichkeit aufrechterhalten, das geschieht schließlich auch nach außen.
Sich selbst somatisch zu erkennen, heißt eben nicht nur Muskeln, Gefühle, biochemische Prozesse und die Informationen der Sinne bewußt wahrnehmen zu können, es heißt auch, die Organisation der Erregung zu kennen, wie sie sich in dem sichtbaren und unsichtbaren Pulsieren unseres Selbst darstellt.
Anatomie bezieht sich auf die Form, die uns die Natur gab und auf die Formen, die wir als Teil einer bestimmten Gesellschaft und Familie erschufen, um trotz der Verletzungen unsere Integrität zu wahren und auf die Form, die wir gegenwärtig gestalten.

Nur hat sich in früher Zeit ein Muster fixiert, um Schmerz oder die Angst vor Schmerz zu vermeiden oder ihm Widerstand zu leisten, ist die Art unserer Begegnung mit der Welt aufgrund der Struktur oftmals dergestalt, daß sie sich in ihrem Fortbestehen in sich selbst gerechtfertigt sieht, so daß wir mehr in der Vergangenheit als in der Gegenwart leben, da wir diese immer wieder reproduzieren. -> Erwartungshaltung
Unsere volle Ausdrucksmöglichkeit ist aufgrund der Fixierung beschränkt und ebenso die Fähigkeit für die Eindrücke des Moments, denn der Eindruck formt den Ausdruck und der beeinflußt den Eindruck. Die Lebendigkeit unseres inneren Bewegungsflusses aufrechtzuerhalten trotz all der Verletzungen und der Angst davor, die uns unser Leben lang begleiten werden oder daraus gar eine Erfahrung zu machen, die uns in uns lebendiger und empfindsamer für die Welt um uns macht, ist nichts, was uns beigebracht wird- leider, denn sie gehört meiner Meinung nach zu den elementarsten Dingen, die wir für unser Leben vermögen sollten. -> Körpertherapie
Die Erfahrung, ein Körper zu sein anstelle einen zu haben, ermöglicht den Dialog zwischen allen Schichten des pulsierenden Geschehens und ihren emotionalen Ausdrucksformen.

Kommentare sind geschlossen.

  • Kurse und Training